Über mich

Das Interesse für die Luftfahrt wurde schon in meiner frühesten Kindheit  durch meinen Vater geweckt, der, bis zur Auflösung der Nationalen-Volks-Armee der DDR, technisches Personal des Kampfhubschrauber-Geschwader 5 "Adolf von Lützow" (Mi-2, Mi-8TB, Mi-24D/P), stationiert in Basepohl bei Stavenhagen (Mecklenburg-Vorpommern), gewesen ist.

 

Meinen ersten Kontakt zum Modellbau hatte ich dann im Alter von 8 Jahren, wo ich einfache Bausätze von Revell und Italeri, mehr schlecht als recht und unter Einsatz von sehr viel Klebstoff, zusammen bastelte. Ab dem 12. Lebensjahr trat dann das Hobby immer mehr in den Hintergrund und es begann die übliche "Sturm-und-Drang-Zeit". Mit Ende meiner Ausbildung als Fluggerätemechaniker in Fachrichtung Triebwerkstechnik und einem anschließenden Wohnungswechsel, war es dann ganz vorbei mit dem Modellbau. Dieser Zustand hielt sich 11 Jahre lang (auch wohnungsbedingt) und ich investierte meine Freizeit in den Sport und die Freiwillige Feuerwehr.

 

Anfang 2014 bezog ich dann eine größere Wohnung und hatte damit endlich die Möglichkeit auf einen Hobbyraum. Nach Austritt aus der Feuerwehr (Wohnortwechsel bedingt) dauerte es auch nicht mehr lange, bis ich mich im Februar 2015 wieder dem Modellbau zuwandte. Neben dem Bauen, ist mit dem Sammeln von Bausätzen auch ein kleines "Neben-Hobby" entstanden.

 

Mein Schwerpunkt im Modellbau liegt heute bei Jet´s und Helikoptern im Maßstab 1:48. Die Konzentration liegt dort speziell auf Luftfahrtgeräte der 60er bis 80er Jahre. Eine Ausnahme bei mir bilden die Maßstäbe 1:144 und 1:72, welche großen Zivil- und Militärmaschinen (Bomber und Transporter) vorbehalten sind. Einen kleineren Bereich nehmen Kolbenmotor-Flugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg ein, welche ich rein im Maßstab 1:32 halte.



Juni, 2019