Betonen von Gravuren

(Panel Line Wash)

Einleitung

Die meisten neueren Bausätze besitzen sehr feine Darstellungen von Blechstößen und Nietenreihen. Diese gilt es am fertigen Modell optisch hervorzuheben. Bei Blechstößen ist dies meist relativ einfach, da sie sich super mit einem Bleistift betonen lassen (siehe auch "Werkzeug & Material" Rubrik "Farbstifte"). Dafür benötigt man aber einen seidenmatten Untergrund (noch besser ist eine matte Oberfläche).

Bei Modellen in "Naturmetall" sieht die Sache schon etwas schwieriger aus. Ein seidenmatter oder matter Klarlack-Auftrag kann den Metalleffekt sehr stark beeinträchtigen, welches sich später nicht einfach mit einer Schicht Glanz-Klarlack beheben lässt. Spätestens beim Betonen von Nietenreihen sind wir dann gezwungen mit Farbe zu arbeiten, da dies mit einem Bleistift definitiv zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde.


Das Betonen

Zum Betonen von Gravuren nutzen Modellbauer normalerweise Acryl-Farbe auf Enamel-Untergrund oder Enamel-Farbe auf Acryl-Untergrund. Da hier auf dem lackierten Bauteil mit purem Verdünner gearbeitet werden muss, möchte man vermeiden, dass dieser den Untergrund angreift. Alle meine Modelle werden aber grundsätzlich rein mit Acryl-Farben bemalt.

Nur, wie kann ich mit Acryl-Verdünner auf Acryl-Untergrund arbeiten, ohne diesen zu zerstören?

Hier mache ich mir den Unterschied zwischen wasser-mischbaren Acryl-Farben und alkohol-mischbaren Acryl-Harz-Lacken zunutze (siehe auch "Werkzeug & Material" Rubrik "Farben").

 

Zuerst lackieren wir unser Modell wie gewohnt (ob mit Acryl-Farbe oder Acryl-Harz-Lack ist hier völlig egal). Nach dem Aufbringen der Decals (siehe auch Rubrik "Decals ohne Silbern"), tragen wir eine Schicht alkohol-mischbaren Acryl-Harz-Glanz-Klarlack auf (nur getestet mit Gunze- oder Tamiya-Klarlack). 

Nach einer ausreichenden Trocknungszeit des Klarlacks (24 Stunden sind nicht übertrieben), tragen wir ein Washing aus wasser-mischbarer Acryl-Farbe auf alle Blechstöße und Nietenreihen auf (nur getestet mit Vallejo Model Wash). Dies kann ruhig zügig vonstattengehen, da es hier nicht auf Sauberkeit ankommt.   

Nachdem die Farbe getrocknet ist (ein paar Minuten reichen normalerweise völlig aus), tränken wir ein Wattestäbchen in den Verdünner der jeweiligen Washing-Lösung (nur getestet mit Vallejo Airbrush Thinner). Nun streichen wir behutsam über das getrocknete Washing. Mit dem Verdünner sollte hier vorsichtig hantiert werden. Grobe Spritzer auf dem Bauteil müssen umgehend entfernt werden, da es sonst zu hässlichen Flecken kommen könnte.  

Wenn alles richtig gelaufen ist (und man es mit dem Verdünner nicht übertrieben hat), sollte jetzt nur noch getrocknete Washing-Lösung in den Gravuren übrig bleiben.

Das eigentliche Betonen (Washing-Lösung auftragen und entfernen) hat hier nur wenige Minuten gedauert und ich denke das Ergebnis spricht für sich.  


August, 2019