Farbstifte


Einleitung

Farbstifte - gehört das in den Modellbau? Hier gehen die Meinungen teils stark auseinander. Ich habe schon Forenbeiträge gelesen, in denen Modellbauer schockiert und empört waren, dass jemand die Blechstöße mit dem Stift nachgezogen hatte. Aber ist denn nicht das Endergebnis entscheidend? Ich finde ja und wenn es am Schluss gut aussieht, was ist daran falsch?

Ich persönlich möchte auf Bleistift & Co nicht mehr verzichten. Es wäre oft einfach sehr zeitraubend, wenn man für jeden kleinsten Punkt Farbe anrühren müsste und wenn ich an die Mikrobemalung im Cockpit denke, hätte ich da ohne Stifte gar keine Lust mehr zu.

Am Schluss muss aber jeder selber entscheiden, ob er Stifte nutzen möchte oder nicht.


Bleistift

Hiermit lassen sich hervorragend sehr dezent die Blechstöße nachziehen oder auch Kanten konturieren (Decals dabei immer mit einbeziehen). Geht einmal eine Linie daneben, dann wird einfach vorsichtig radiert. Mein Lack hat dabei noch nie Schaden genommen. Am Schluss sollte auf jeden Fall eine Schicht Klarlack drüber, um die Bemalung zu konservieren und den Glanz vom Bleistift zu nehmen. Ich nutze Bleistifte in der Stärke 0,3mm und 0,5mm.


PITT Artist Pen

Diese Tuschestifte kann ich nur wärmstens empfehlen. Gerade die Schwarztöne sind bei mir ständig in Benutzung. Sie eignen sich sehr gut, um starke Konturen zu betonen oder zum Bemalen von kleinen Details. Leider haben sie oft Aussetzer auf glatten Oberflächen (Glanz-Lack, Seidenmatt-Lack, Metallic-Lackierungen). Hier empfiehlt sich vor der Bemalung, einen matten Untergrund zu schaffen. Auch haben mich die restlichen Farben (außer Schwarz) nicht wirklich überzeugt, da sie auf dem Modell schlecht deckend sind.   


Edding 3000

Diese Stifte sind wasserfest und haben eine hervorragende Deckkraft. Sie eignen sich sehr gut, um kleine farbliche Akzente zu setzen und für die Mikrobemalung. Auch lassen sich feinste Linien erstellen (mit Maskierung), ohne die Gefahr eines Farbrandes durch das Klebeband.


Aquarelle-stifte

Leider habe ich noch keine Erfahrungen mit diesen Stiften sammeln können, da sie (in meinen Augen) erst im größeren Maßstab (1/48 & 1/32) interessant werden. Mit ihnen lassen sich feine dezente Gebrauchsspuren darstellen (Propeller, Cockpiteinstieg etc.). Da sie wassermischbar sind, ergeben sich bestimmt auch in dieser Richtung interessante Einsatzmöglichkeiten (Pigmente verwischen). 


Molotow Liquid Chrome

Diese Stifte sind der Hammer. Es ist wirklich genial, welchen Glanzeffekt sie erreichen. Die ersten Versuche an Probeteilen waren durchweg positiv. Ich sehe die Einsatzmöglichkeiten an Spiegeln, Stroboskoplichtern, Landescheinwerfern und allen Bereichen, in denen Glas imitiert werden soll (IR-Sensor von Lenkwaffen etc.).


Juli, 2017