Schneiden & Bohren


Schneiden

In diesem Kapitel geht es um die Grundwerkzeuge eines jeden Modellbauers. Ohne sie ist Modellbau überhaupt nicht möglich. Die Rede ist hier von Messer, Seitenschneider und Säge.

 

Beginnen wir mal mit dem Messer. Ein gutes Bastelmesser ist in meinen Augen das A und O. Ich persönlich nutze zum Basteln (seit meinen ersten Modellen mit 8 Jahren!) immer noch ein und dasselbe Küchenmesser (Original "Made in GDR"). Viele Modellbauer werden jetzt die Hände über den Kopf zusammenschlagen, dass ich damit Modelle baue. Es eignet sich aber hervorragend zum groben Versäubern der Bauteile und ist so stumpf, das Beschädigungen beinahe ausgeschlossen sind (deshalb habe ich es auch wahrscheinlich damals von meiner Mutter bekommen, da Schnittverletzungen mit dem Ding unmöglich sind). Nicht weniger wichtig ist ein scharfes Skalpell. Mit ihm lassen sich Gussastreste millimetergenau vom Bauteil entfernen (sehr gut bei Klarsichtteilen). Das erspart unnötiges Schleifen.

 

Das nächste wichtige Schneidwerkzeug ist ein ordentlicher Modellbau-Seitenschneider. Hier sollte man schon ein paar Euro investieren, um ein vernünftiges Werkzeug zu erhalten. Grundsätzlich abzuraten sind sogenannte Bastel-Sets. Die Qualität der Werkzeuge ist hier meistens "unterirdisch" (wahrscheinlich kann man für knapp 10 Euro auch nicht mehr erwarten). Ein gutes Negativ-Beispiel ist hier der rote Seitenschneider aus dem Bastel-Set von Revell (rechts im Bild). Um Bauteile vom Gussrahmen zu trennen, ist das Ding (der Ausdruck "Werkzeug" wäre hier deplatziert) völlig ungeeignet. Mit einem guten Seitenschneider (der von Faller ist absolute Spitzenklasse) kann man Bauteile so präzise vom Gussast trennen, dass ein Versäubern kaum mehr nötig ist.

 

Als letztes kommen wir zu den Sägen. Ich persönlich bin noch nicht auf den Geschmack gekommen, Bauteile mittels Säge vom Gussast zu trennen. Viele Modellbauer schwören darauf, da die Gefahr des Brechens von filigranen Bauteilen deutlich reduziert wird. Hier bieten sich Modellbau-Mikrosägen an, welche ultrafeine Sägeblätter besitzen. Des Weiteren können sie zum Gravieren von Rundungen ebenfalls hilfreich sein. Aber auch für andere Bereiche wird eine Säge öfters benötigt (Fahrwerksklappen trennen, Öffnungen schaffen etc.) und sollte im Sortiment nicht fehlen.


Bohren

An fast jedem höherwertigen Bausatz gibt es Stellen, an denen gebohrt werden muss, auch wenn es manchmal nur Öffnungen sind (Kanonenmündungen, Schächte etc.), um den Gesamteindruck des Modelles realistischer zu gestalten. Hier reichen kleine Handbohrer in der Regel aus. Eine kleine Auswahl an Bohrern gehört hier selbstverständlich dazu, um auch den optimalen Durchmesser parat zu haben. Um ein Wegrutschen des Bohrers zu verhindern, ist es ratsam, die Bohrstelle mit einer Nadel leicht anzukörnen.   


April, 2018